top of page

Wenn Arbeitsstandards als New Work verkauft werden - Wie ein modernes Onboarding wirklich aussieht!



Man man man, ich sag's dir... Manchmal bin ich wirklich erschrocken darĂŒber was Unternehmen so alles als New Work bezeichnen 🙄

Am Wochenende saß ich mal wieder auf der Couch und klickte mich durch die Social Media KanĂ€le, um die neuesten Posts zu checken. Ich scrollte also durch die Startseite einer der bekannten Karriereplattformen und entdeckte dabei diesen einen Beitrag. Ganze 3 Mal musste ich den Post und insbesondere die Kommentare darunter lesen! Aber etwa nicht, weil ich davon inspiriert oder der Inhalt super spannend war. Leider nein! Denn dieser Post von einer FĂŒhrungskraft ließ mich einfach nur mit den Augen rollen.

Also worum ging's... TatsĂ€chlich wurde ein Unternehmen fĂŒr seine New Work Vorreiterrolle und die moderne Personalarbeit, sowohl vom Autor als auch der Community dafĂŒr gefeiert (Jepp, GEFEIERT!), dass neue Mitarbeitende am ersten Arbeitstag im Rahmen eines Onboardingtermins mit einem Smartphone, einem Laptop und weiteren Arbeitsmitteln, die der Job erfordert, ausgestattet werden.

Ehrlich gesagt weiß ich nicht was schlimmer ist. Diese FĂŒhrungskraft, die Arbeitsstandards als New Work verkauft oder die euphorischen GlĂŒckwĂŒnsche der Leser:innen, darunter auch einige Manager:innen anderer Unternehmen, die den Beitrag bejubelten, als hĂ€tte dieser Arbeitgeber eine Revolution gestartet.

Mal im ernst, wenn derartige Standards von unseren FĂŒhrungskrĂ€ften als innovativ deklariert werden, dann frage ich mich wirklich, wie deren Arbeits- & Unternehmenskultur aussieht und wie sie als Leader:innen kĂŒnftig noch irgendeine Mitarbeiterin bzw. irgendeinen Mitarbeiter erfolgreich binden wollen ⁉

Bitte nicht falsch verstehen, es ist super wichtig, jegliche Arbeitsmittel fĂŒr neue Kolleg:innen am ersten Arbeitstag zur VerfĂŒgung zu stellen und eine Onboarding- / Willkommensveranstaltung durchzufĂŒhren. Um ein Alleinstellungsmerkmal oder gar fortschrittliche Personalarbeit handelt es sich dabei jedoch bei weitem nicht. Das sollte eine SELBSTVERSTÄNDLICHKEIT sein! Immerhin sind die neuen Mitarbeitenden dafĂŒr eingestellt worden, eine Leistung zu erbringen. Sofern diese nur mit einem Smartphone und/oder Notebook erfĂŒllt werden kann, MÜSSEN derartige Arbeitsmittel zum Arbeitsbeginn greifbar sein. Punkt.

Darum an alle FĂŒhrungskrĂ€fte, Unternehmen, HRler und sonstige Personen, die in irgendeiner Art und Weise mit dem Onboarding neuer Mitarbeitender zu tun haben (werden) und diesen Blogeintrag lesen:

Es ist weder New Work, noch ein modernes Onboarding, wenn ihr am ersten Arbeitstag, die fĂŒr den Job notwendige Hard- & Software bereitstellt und die Personen in einem Meetingraum fĂŒr die Übergabe zusammentrommelt.

Aaaaaber, DU hast den Weg zu meinem Blog gefunden und das ist super cool als auch sehr wichtig! Es zeigt nĂ€mlich, dass du VerbesserungsvorschlĂ€gen offen gegenĂŒberstehst, lernen willst und mehr fĂŒr eine zukunftsorientierte Arbeitswelt tun möchtest. Und jetzt klopf dir dafĂŒr bitte mal auf die Schultern! Denn allein mit deinem gezeigten Interesse, zĂ€hlst DU zu den NEW WORK PIONIEREN, die unsere Arbeitswelt so dringend benötigt! 🚀

Deswegen teile ich nachfolgend super gerne ein paar wertvolle Impulse fĂŒr ein modernes Onboarding, welche du recht einfach in deinem Berufsalltag, bei deinem (kĂŒnftigen) Team, bei deinem Arbeitgeber etc. etablieren kannst. FĂŒrs Erste konzentriere ich mich dabei auf den ersten Arbeitstag von neuen Mitarbeitenden. Das gesamte Onboarding findet selbstverstĂ€ndlich noch einige Zeit darĂŒber hinaus statt.

Also aufgepasst - hier ein paar Beispiele dafĂŒr, wie ein modernes Onboarding vor bzw. am ersten Arbeitstag wirklich aussieht.

ZunÀchst nochmal eine kurze Zusammenfassung der Standards:

  • Wie bereits erwĂ€hnt, sollten bitte jegliche Arbeitsmittel/-materialien fĂŒr neue Mitarbeitende am ersten Arbeitstag zur VerfĂŒgung stehen. Deswegen hier auch bitte darauf achten, dass der Einstellungstermin nicht allzu knapp bemessen ist. Den beteiligten Personen und Schnittstellen sollte man schließlich ein wenig Zeit einrĂ€umen, um alles in die Wege leiten zu können.

  • Die Arbeitsmittel können gerne in einer Onboarding-Veranstaltung an die neuen Kolleg:innen ĂŒberreicht werden. Solche Willkommensveranstaltungen eignen sich vor allem dann, wenn du eine grĂ¶ĂŸere Gruppe (ab 3 Personen) an neuen Mitarbeitenden begrĂŒĂŸen darfst.

  • Ansonsten kannst du die Arbeitsmittel gerne auch direkt auf einem Schreibtisch platzieren. Dabei spielt es keine Rolle, ob ihr im Unternehmen ein Shared Desk Konzept habt, einen festen Arbeitsplatz oder ihr euch in Co-Working Spaces aufhaltet. Irgendwo muss die neue Kollegin / der neue Kollege am ersten Tag ja Platz finden.

  • UnabhĂ€ngig davon, ob es eine Willkommensveranstaltung gibt oder nicht, empfehle ich dir sowieso immer, einen Arbeitsplatz fĂŒr die neuen Mitarbeitenden herzurichten und beispielsweise mit einem Block, einem Kuli, einer netten BegrĂŒĂŸungskarte, etwas SĂŒĂŸem etc. einzudecken. Komplett neu ist das natĂŒrlich nicht. Aber es ist und bleibt nun mal eine wertschĂ€tzende und freundliche Geste. Leider wird das bei den Arbeitgebern heutzutage oftmals vergessen.

ZusĂ€tzliche Tipps fĂŒr ein modernes Onboarding:

  • Weiterhin kannst du beim Eindecken des Arbeitsplatzes die Einzigartigkeit und die Werte deines Unternehmens bzw. Arbeitgebers einfließen lassen. Schließlich darf der Neuzuwachs unmittelbar erkennen können, was das Unternehmen ausmacht und wofĂŒr es steht. Das fördert von Anfang an die Bindung zwischen Mitarbeiter:in und Arbeitgeber. Ein Unternehmen, welches beispielsweise Sportartikel vertreibt, könnte mit einem Springseil, verziert mit dem Firmenlogo, aufwarten. Oder ein Unternehmen, welches fĂŒr Nachhaltigkeit steht, könnte die Post-Its durch eine transportable und dauerhaft wiederverwendbare Whiteboard-Tafel, die selbstverstĂ€ndlich auch mit dem Firmenlogo bedruckt wird, ausgeben. Ich denke du weißt was ich meine 😉

  • Wenn wir nun an internationale Unternehmen denken, deren Mitarbeitende auf der ganzen Welt verstreut arbeiten oder an Arbeitgeber, die 100 % Remote-Arbeit anbieten, wird’s mit einem schick hergerichteten Schreibtisch natĂŒrlich schwierig. Aber auch hierfĂŒr gibt es coole Lösungen. So könntest du deinem neuen Team-Mitglied z. B. ein Willkommens-Paket mit den zuvor genannten Arbeitsmaterialien & Give-Aways nach Hause schicken sowie eine handgeschriebene Karte fĂŒr den persönlichen Touch beilegen.

  • Des Weiteren können Sprachnachrichten oder kurze Video-Botschaften, gerne auch ein paar Tage vor Arbeitsstart, versendet werden. Das kannst du easy mit dem Smartphone aufnehmen. Damit kannst du eine Willkommensnachricht, Insights zum Unternehmen oder den Ablauf der ersten Arbeitstage wunderbar rĂŒberbringen. Das Ganze lĂ€sst sich ĂŒbrigens auch gut vereinheitlichen, sodass du diese Botschaften immer wieder fĂŒr deinen Team-Zuwachs verwenden kannst und es damit skalierbar machst. Trotz der allgemeinen Ansprache ĂŒber solche Medien bleibt es ein Erlebnis fĂŒr neue Mitarbeitende. Es ist eben etwas besonderes!

  • Auch die Onboarding-Veranstaltung lĂ€sst sich prima mit den entsprechenden Tools virtuell durchfĂŒhren. DafĂŒr kannst du auf Systeme zurĂŒckgreifen, wie "Mentimeter" fĂŒr Echtzeit-Feedback & Interaktion. Oder du nutzt "Mural" fĂŒr die virtuelle Vorstellungsrunde, in der neue Kolleg:innen per Zeichnungen mehr ĂŒber ihre Persönlichkeit und Hobbies preisgeben dĂŒrfen. Das bringt Spaß und lĂ€sst im Team schnell das Eis brechen. Tadaaaa, wieder eine Kleinigkeit die in die Mitarbeiterbindung einzahlt.

  • ...


Wie du siehst, gibt es unzĂ€hlige Möglichkeiten und Methoden, wie jedes Onboarding zu einem wertschĂ€tzenden sowie zeitgemĂ€ĂŸen Arbeitsstart werden kann. Eben ein Onboarding im Sinne von New Work, welches die Werte und die Persönlichkeit des Unternehmens darstellt und somit direkt zu Beginn fĂŒr eine erfolgreiche Mitarbeiterbindung sorgt.

Du hast Fragen zu den Inhalten oder brauchst Hilfe bei der Umsetzung solcher Onboardingmaßnahmen? Lass es mich gerne wissen (meine Kontaktdaten findest du auf meiner Website) und wir prĂŒfen gemeinsam, wie ich dich supporten kann.

Zum Abschluss wĂŒrde ich gerne noch von dir wissen, wie das aktuelle Onboarding bei dir im Unternehmen bzw. bei deinem aktuellen Arbeitgeber ablĂ€uft? Welche Erfahrungen hast du mit deinem Onboarding oder mit der EinfĂŒhrung deiner Mitarbeitenden gemacht? Lass uns alle teilhaben und schreib es in die Kommentare unten —

Ansonsten wĂŒnsche ich dir viel Spaß beim Lesen, Impulse sammeln, inspirieren lassen, diskutieren, adaptieren und kritisieren 😉


Vergiss nicht den Blog zu abonnieren, damit du kĂŒnftig ĂŒber neue BeitrĂ€ge informiert wirst!

Liebe GrĂŒĂŸe

Desi von PionierArbeit đŸ™‹đŸ»â€â™€ïž

 

77 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle BeitrÀge

Alle ansehen

Hey cool! Schön, dich hier als Pionier Willkommen heißen zu dĂŒrfen!

bottom of page